zurück

 

Reise mit Evalina durch Europa

Evalina von Hanska

In 1845 hatte Evalina es wirklich geschafft, das Schlossgut Wierzchownia und das Millionenerbe des Grafen von Hanski an sich zu reißen.

Sie schrieb Balzac, dass sie eine Erholungsreise durch Westeuropa machen würde und lud ihn nach Dresden ein.

Und Balzac arrangierte es, dass Evalina und ihre Tochter mit gefälschten Pässen nach Frankreich reisen konnten (es war ja, wie schon gesagt, für Untertanen des Zaren verboten, nach Frankreich zu fahren).

In Brüssel trafen sie dann den zukünftigen Ehemann der damals siebzehnjährigen Anna von Hanska, den steinreichen Grafen Mniszech (übrigens ein ähnlicher Langweiler wie der verstorbene Graf von Hanski, nur nicht Hobbyornithologe, sondern Insekten-Sammler), und die kleine Vierergruppe reiste weiter kreuz und quer durch ganz Europa: Italien, die Schweiz, Deutschland.

In der Schweiz eröffnete Evalina Balzac, dass sie schwanger von ihm war.

Balzac war vollkommen begeistert, Vater zu werden, und die beiden beschlossen, zunächst einmal Anna und den Grafen Mniszech zu verheiraten und dann selbst vor den Traualtar zu treten.

Annas Heirat fand in Wiesbaden statt, und Honoré und Evalina fuhren danach zurück nach Dresden. Evalina hatte eine schlimme Schwangerschaft, und zuletzt kam das Kind als Frühgeburt tot zur Welt. (Wie bereits 6 andere Kinder, mit denen sie vorher schwanger gewesen war; Evalina hatte eine anomale Verbildung ihrer Gebärmutter; ihr einziges überlebendes Kind war Anna)

Danach wollte Evalina Balzac nicht mehr heiraten, sondern wollte nur noch nach Hause auf ihren Gutshof Wierzchownia fahren. Honoré und Evalina waren jetzt fast ein Jahr lang ununterbrochen zusammen in Europa herumgereist und hatten wahrscheinlich das Gefühl, dass sie erst einmal etwas Abstand voneinander brauchen.

 

zurück